Startseite
Produktkatalog
Anleitung
Lizenzformen
Gewinnspiel
Rangliste
Gästebuch
Neuigkeiten
Nostalgie
Links
Pressestimmen

30%-Gutscheine beim Gewinnspiel gewinnen
Beim DeHa-Gewinn­spiel können Sie je­den Mo­nat mit et­was All­ge­mein­wis­sen ei­nen Gut­schein über 30% für den On­line­shop gewinnen!


DeHa-Newsletter



Valid HTML 4.01 Transitional

Letzte Änderungen: 13.06.2017

Entwicklertagebuch

Kleines
Computer-Lexikon

Derzeit 120 Einträge

Lexikon

3 | 4 | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Z

RAM (auch unter Hauptspeicher)

RAM steht für "Random Access Memory", also Speicher, auf den beliebig zugegriffen und der verändert werden kann (im Gegensatz zu ROM).

Jeder Computer, jedes Smartphone, jedes Tablett verfügt über mehr oder weniger RAM. Je mehr RAM vorhanden ist, desto größere Anwendungen können gestartet werden.

Wenn kein RAM mehr verfügbar ist, beginnen die Betriebssysteme, Daten auf die Festplatte auszulagern. Dadurch verlangsamen sich Computer in der Regel spürbar.
Letzte Änderung: 09.11.2013


Ransomware

Ransom bedeutet Lösegeld. Ransomware ist also eine Schadsoftware, die Lösegeld verlangt. Typischerweise verschlüsselt sie alle Dateien auf der Festplatte und womöglich auch auf allen angeschlossenen Netzlaufwerken.

Dabei kommt ein asymmetrisches Verschlüsselungsverfahren zum Einsatz. Das bedeutet, dass zum Entschlüsseln ein anderes Passwort benötigt wird als zum Verschlüsseln.

Da Verschlüsselungsalgorithmen heute sehr stark sind und man keine Möglichkeit hat, den Entschlüsselungskey zu berechnen, stehen die Chancen schlecht, den Originalinhalt der verschlüsselten Dateien jemals wiederzusehen.

Es ist übrigens auch nicht sicher, dass man den Entschlüsselungscode erhält, wenn man bezahlt. Verbrechern sollte man eben nicht trauen.

Wie kann man sich vor Ransomware schützen? Backups in sinnvollen Zeitabständen können den Totalschaden verhindern. Allerdings sollte man sicherstellen, dass sich im anzufertigenden Backup nicht bereits verschlüsselte Dateien befinden. Sehr sicher ist die Verwendung eines Heimservers, auf einen Teil seiner Festplatte für Benutzer freigibt (Fileserver), aber auf einem von außen nicht zugänglichen Teil eine Versionsverwaltung wie z.B. ein GIT-Repository bereitstellt und ein regelmäßiges Commit ausführt. Sollte man sich nun einen Schädling einfangen, braucht man nur auf eine vorherige Version der Datei zurückzugreifen.
Letzte Änderung: 08.02.2017


ROM

ROM steht für "Read-only memory". Es handelt sich im Gegensatz zu RAM um Speicher, dessen Inhalt man nicht verändern kann.

In vielen elektronischen Geräten wird ROM immer dann eingesetzt, wenn unveränderliche Informationen benötigt werden.
Beispiel: Ein Mikrowellen-Ofen. Die gesamten Steuerinformationen befinden sich im ROM, da sie niemals geändert werden.
Letzte Änderung: 09.11.2013


Root (auch unter Administrator)

Aus dem Englischen: "Wurzel". Unter Linux heißt der Benutzer mit den allumfassenden Rechten root. Bei Windows heißt er Administrator. Unter beiden Betriebssystemen wird empfohlen, sich nur im Bedarfsfall als root bzw. Administrator anzumelden, da Schädlinge wie Viren, Trojaner oder auch fehlerhafte oder manipulierte Programme stets dieselben Rechte haben wie der angemeldete Benutzer, der sie ausführt.
Letzte Änderung: 09.11.2013


3 | 4 | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Z

Alle Texte in diesem Lexikon wurden von DeHa-Software erstellt und sind urheberrechtlich geschützt. Kopieren nur mit schriftlicher Genehmigung.




Hotline mit Telefon- und Faxnummer

Bei Problemen kann auch unser Expertensystem mit 77 Fragen und Antworten weiterhelfen. Klicken Sie einfach hier.







© 2017 DeHa-Software | Kontakt | Impressum


Login
Kennwort


Die 5 neuesten Ein­träge in unserem klei­nen Computer­lexikon:
Tablet
Smartphone
Versionsverwaltung
Ransomware
Toner





DeHa-Software ist Mitglied in der Share­ware-Autoren- Verei­ni­gung SAVE.